3. Dezember: Schneetänzerin auf den Isarterrassen

IMG_0251Die Winternacht hat der Stadt ihre Stimme geraubt. Jetzt, im fahlen Montagsgrau, steigt sie als Basso Continuo heiser dumpf aus der Dämmerung herauf. Kriecht über das Isarwehr und die Auen empor, abgasächzend. Raben hüpfen von einem aufs andere Bein, als wären die eisigen Kiesel zu spitz, in den Schnäbeln tragen sie weiß bepuderte Beute. Der Schnee auf der Wiese ist grün gesprenkelt. Weit breiten die Winterlinden schwarznackte Arme aus, ohne die  rieselnden Flocken zu fangen.

Dort, wo die Terrassenwege sich gabeln, am Scheitelpunkt fast zwischen Straße und Park, steht eine blasse Figur wie auf einem Teppich. Die Hände nach Lindenart ausgestreckt, den kurzdunklen Kopf kerzengrade, eingehüllt in  eng anliegenden mattweißen Stoff, vollführt sie exakte Bewegungen, beugt sich im Takt einer nur für sie hörbaren Harmonie. Schneetänzerin zwischen Dunkel und Morgen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s