SMS-Adventskrimi. 4. Dezember: Enthüllt.

Gereizte Frage, die Stimme gepresst: „Und woran erkenne ich, dass die Unterlagen echt sind?“

„An den Reaktionen, sobald die Dokumente online sind. Ne Atombombe is n Knallfrosch, dagegen.“ Flaches Flüstern, heiseres Lachen.

„Ok. Laden Sie sie hoch.“ Stress.

„Nein. Sie klingen blass. Auf der Flucht sein macht mürbe. Meine Informationen können Sie retten. Ich warte auf Sie.“ Seltsames R.

„Nein…. Ja….. Wo?“ Verunsicherung. Wut.

„St. Nicholas, um 12 Uhr Mittag.“ Kühle Anweisung.

„Auf dem Spielplatz? Na gut.“ Erleichtert.

Brighton. Kind ersticht Mann im Sandkasten. War der Täter ein Lilliputaner?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde in Allgemein veröffentlicht.
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
4 Kommentare

4 Kommentare zu “SMS-Adventskrimi. 4. Dezember: Enthüllt.

  1. mariebastide sagt:

    ja – ich finde wikileaks gut, richtig und wichtig…. prinzipiell. und der typ schaut auch gut aus….irgendwie…. „irre“…. finde ich ….!

  2. mara sagt:

    emotionale solidaritätserklärung klingt gut 😀

  3. mara sagt:

    och, den habe ich auch nicht verstanden 😦

    • mariebastide sagt:

      War so ne emotionale Solidaritätserklärung mit Julien Assange :-). Bei der Übergabe der Dokumente an einem Ort, der dem „Enthüller“ sicher erscheint, wird dieser dann doch getötet. Der Täter (ein Auftragskiller einer Großmacht, warscheinlich) war ein Lilliputaner (das ist nicht diskriminierend gemeint, sondern literarisch 🙂 und konnte sich deshalb unbemerkt auf dem Kinderspielplatz aufhalten……

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s