Elbanische Melegie

Grün fächert Pinienduft auf warme Hänge. Pink oleandert Palmenblickeüber Lorbeerwänden. Blau buchtet sanft an schwarzem Sand. Darüber glitterflittert Weiß unendlich bis zum Horizont. Ein Silberboot strichzieht gen Himmelerde.

Meine Häute schwimmen in dem lauen Meer aus grauem, gelbem rotem Stein. Meine Augen trinken Diamanten aus dem Wasser, schlürfen Blätter von den Inselhängen. Rosmarin und Sonnensaft umhüllen mich, ich sinke in die Nacht aus Salz und Wellenschlag.

Das Leben schmeckt nach achtundzwanzig Grad. Ich bin mir selbst zu eng und gieße meine klammen Poren aus im grenzenlosen Blau der Tage.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s